Kinderkirche

Kinder folgen dem Stern von Betlehem Erneut viele junge Familien hatten sich im Pfarrheim Gaubaldhaus eingefunden zur Kinderkirche anlässlich des Hochfestes „Hl. Drei Könige“. Das Kinderkirchenteam um Pastoralreferent Martin Kowalski schloss damit nach der adventlichen Kinderkirche und dem Krippenspiel den Weihnachtsfestkreis ab, schließlich fehlten ja noch die drei Weisen aus dem Morgenland, die das neugeborene Jesuskind verehren wollten. Dargestellt von einem Mädchen und zwei Buben machten sich die drei Sterndeuter im Gaubaldhaussaal dann auch auf den Weg, nachdem sie einen ganz besonders hellen Stern am Himmel entdeckt hatten, der ihnen die Richtung hin zum neugeborenen Königskind wies, zum Messias, dem Sohn Gottes, der einmal über Himmel und Erde herrschen werde. So hatten sie in alten Weissagungen gelesen. Marianne Kowalski schilderte diese Erzählung in gewohnt lebendiger Weise. Die drei Männer seien aus verschiedenen Ländern des Orients gekommen und hätten durch die Führung des Gottessterns das neugeborenen Königskind endlich in einem Stall in der judäischen Stadt Betlehem gefunden. Dort verehrten sie das Christuskind, indem sie niederknieten und ihre Geschenke Gold, wohlriechenden Weihrauch und die als Heilmittel geltende Myrrhe vor die weihnachtlich geschmückte Krippe stellten. Die Familien konnten das Geschehen mit allen Sinnen wahrnehmen und das Gold in einer wertvollen Schatulle betrachten, die König Kaspar allen zeigte. König Melchior ließ jedes Kind ein Weihrauchkorn auf glühende Kohlen eines Weihrauchfasses streuen, so dass dieser mit Hilfe von Mesnerin Mona Fries seinen ganzen Duft entfalten konnte. König Balthasar schließlich ließ die Kinder an der Myrrhe riechen. Pastoralreferent Kowalski fasste zusammen, dass jeder eingeladen sei, wie die Heiligen Drei Könige seine Freuden, aber auch die Sorgen und Traurigkeiten zum Kind in der Krippe zu bringen. Josef Platzer untermalte die stimmungsvolle und lebendige Kinderkirche mit einfühlsamen Gitarrenklängen und am Schluss zogen alle hinter Sternträgerin Thea und den drei Königskindern Julia, Paul und Johannes nach St. Stephan, um den Gottesdienst weiter mitzugestalten. Pater Anish Jacob und Diakon Eiber freuten sich sichtlich über die fröhliche Kinderschar und spendeten jedem Kind am Ende des Gottesdienstes den Einzelsegen. Natürlich durfte die süße Wegzehrung nicht fehlen und alle Kinder erhielten auch wieder ein Malbild zum Dreikönigsfest.